Beispiele für Solarthermie in Barsinghausen: Warmwasser und Heizungsunterstützung

Eher unauffällig, aber doch schon vorhanden – die Solarwärmenutzung durch Flachkollektoren oder Röhrenkollektoren: Bei unserer ersten Besichtigung eines Teilgebietes von Barsinghausen – Kirchdorf – stellten wir mehrere Anlagen mit 4qm Fläche, aber auch einige mit 8 und sogar 10qm fest. Die meisten sind Flachkollektoren, ältere aber auch neue Modelle, und einige Röhrenanlagen. Die genaue Übersicht (Anzahl, Typ) wird hier noch veröffentlicht.

Große Warmwasseranlagen in Planung:

Die Ökostation in Goltern erhält demnächst einen Röhrenkollektor auf dem Wohnhaus, geplant sind 8qm.

Für das Seminarhaus sind 16qm vorgesehen. Die Realisierung hängt aber vom gesamten Verlauf des Wiederaufbaus ab, wir rechnen mit dem kommenden Jahr…

Beide Anlagen werden auch die Heizung unterstützen. Sie haben also entsprechende Vorratsspeicher mit Wärmetauschern.

Das Prinzip: Der Solarkreislauf ist geschlossen, er führt auch Frostschutz im Wasser. Über einen Wärmetauscher im Speicher (Spiralrohr) geht die Energie auf das Speicherwasser über. Hieraus wird über externe Plattenwärmetauscher die Warmwasserleitung für den Haushalt und der Heizungskreislauf versorgt.